Sie sind Anwalt?

Gurtpflicht § Regelungen, Ausnahmen & mehr

Die Gurtpflicht ist besonders relevant, um Menschenleben im Straßenverkehr zu retten. Es konnten bereits viele Personen auf den deutschen Straßen durch die Einführung der Anschnallpflicht beschützt werden. Im folgenden Artikel lernen Sie grundsätzliche Aspekte über den Sicherheitsgurt und die Ursprünge der Pflicht kennen. Außerdem erfahren Sie, worauf man beim Anlegen des Gurtes besonders achten muss und welche Personengruppen eine Ausnahme darstellen.
Icon Anwalt benötigt
Ein Beitrag der:
verkehrs­rechtinfo Redaktion
Icon der Verkehrsrechtinfo Redaktion
Rechtsproblem mit der Gurtpflicht in Deutschland?
Finden Sie Ihren passenden Anwalt:
Inhaltsverzeichnis
Das Wichtigste in Kürze

Grundsätzliches zur Gurtpflicht

Die gesetzliche Basis für die Anschnallpflicht bildet § 21a der Straßenverkehrsordnung (StVO). Dort heißt es, dass man während der Fahrt dazu verpflichtet ist, die vorhandenen Sicherheitsgurte anzulegen. Der Sicherheitsgurt hat eine besondere Bedeutung für die Verkehrssicherheit, da man sich ohne ihn selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten stark wehtun kann. Bei einem relativ hohen Tempo ist es sogar möglich, sich lebensgefährlich zu verletzen, wenn man nicht angeschnallt ist. Welche Folgen die Missachtung der Anschnallpflicht tatsächlich hat, kann durch Unfall Simulationen mit sogenannten Dummys gut nachgestellt und herausgefunden werden. Häufige Unfallfolgen und Verletzungen, wenn der Sicherheitsgurt nicht angelegt wird, sind unter anderem:

  • Verletzungen am Knie und Oberschenkel → Zusammenstoß mit Armaturenbrett
  • Verletzungen an der Brust und am Kopf → Durchschlagen des Airbags
  • Kollision mit Frontscheibe und Innenseite des Dachs
  • unkontrolliertes Zurückstoßen
  • Aneinanderstoßen der Köpfe
  • Füße im kaputten Fahrzeug eingeklemmt

Seit wann gibt es die Gurtpflicht in Deutschland?

Die Gurtpflicht gibt es bereits seit 1976 in Deutschland. Im Gegensatz zur heutigen Anschnallpflicht mussten sich zunächst nur Personen auf den vorderen Sitzen einen Sicherheitsgurt bei der Fahrt anlegen. Seit 1979 müssen sich alle Insassen anschnallen. Damals gab es allerdings noch keine verkehrsrechtlichen Maßnahmen, erst im Jahr 1984 gab es ein Verwarngeld bei Missachtung. Dies hat grundsätzlich dazu geführt, dass sich viel mehr Menschen beim Autofahren angeschnallt haben. Die Anschnallpflicht wurde außerdem eingeführt, da eine sehr hohe Anzahl an Menschen im Straßenverkehr gestorben ist. Der Sicherheitsgurt hatte also auch schon damals dieselbe Rolle für die Verkehrssicherheit wie heute.

Regelungen und Ausnahmen von der Gurtpflicht

Es gilt im deutschen Straßenverkehr grundsätzlich eine Anschnallpflicht, doch man sollte beim Anlegen des Sicherheitsgurtes noch mehr beachten. Denn selbst wenn man sich anschnallt, aber dies nicht richtig macht, bleibt die Schutzwirkung des Sicherheitsgurtes aus. Besonders Kinder können sich durch die falsche Benutzung des Sicherheitsgurtes sogar tödliche Quetschungen zuziehen. So sollten sich nie zwei Personen mit demselben Sicherheitsgurt anschnallen. Ebenfalls sollte man es unterlassen, den Gurt unter der Achsel durchzuziehen. Auch die Beschaffenheit des Sicherheitsgurtes sollte man unter anderem regelmäßig überprüfen und etwaige Beschädigungen nicht selbst reparieren.

Infografik
Gültigkeiten & Ausnahmen: die Gurtpflicht

Was man beim Angurten berücksichtigen sollte

  • Der Sicherheitsgurt ist nur für eine Person geeignet!
  • Gurt nicht unter der Achsel durchziehen
  • Den Sicherheitsgurt immer entwirren, wenn er verdreht ist
  • Defekte Gurte nicht selbst reparieren
  • vor dem Losfahren überprüfen, ob alle angeschnallt sind
  • regelmäßige Kontrolle von Kindern
  • Alle Sicherheitsgurte regelmäßig straffziehen

Trotz der grundlegenden Gurtpflicht für alle Insassen eines Fahrzeuges gibt es hierbei auch Ausnahmen, die ebenfalls in § 21a der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgelegt sind. So müssen zum Beispiel Paketboten sich nicht anschnallen, wenn sie regelmäßig aus ihrem Fahrzeug aussteigen müssen. Es ist ebenfalls erlaubt, beim Rückwärtsfahren oder auf Parkplätzen, also überall wo man lediglich mit Schrittgeschwindigkeit fährt, das Fahrzeug auch ohne Sicherheitsgurt zu lenken.

Auch in Bussen, bei denen stehende Fahrgäste gestattet sind, oder wenn man nur kurz von seinem Sitz aufsteht, muss man sich nicht anschnallen. Auch das Personal im Bus oder Begleitpersonen von betreuungsbedürftigen Personengruppen während ihrer Arbeit sind von der Pflicht ausgenommen. Zusammenfassend gibt es also folgende Ausnahmen von der Anschnallpflicht:

  • Fahren bei Schrittgeschwindigkeit
  • beim Haus-zu-Haus-Verkehr, z.B.: Paketzusteller
  • bestimmtes Personal (Betriebspersonal im Bus, Begleitpersonal etc.)
  • in Bussen, wenn man als Fahrgast auch stehen darf bzw. beim kurzen Aufstehen
Möglichkeit einer Ausnahme­regelung prüfen lassen

Rechtsfolgen bei Missachtung der Anschnallpflicht

Die Missachtung der Gurtpflicht stellt gemäß dem Bußgeldkatalog eine Ordnungswidrigkeit dar. Dies schreckt viele Verkehrsteilnehmer allerdings nicht ab, gegen die Anschnallpflicht zu verstoßen. Viele wollen sich für kurze Fahrten nicht anschnallen, da sie der Meinung sind, dass sich das nicht auszahlen würde. Ebenfalls behaupten bei Verkehrskontrollen viele, dass sie vergessen haben, den Sicherheitsgurt anzulegen. In diesem Zusammenhang wird es nicht nur bestraft, wenn man selbst nicht angeschnallt ist, sondern auch wenn man Kinder ohne entsprechende Sicherung im Fahrzeug mitnimmt. Es droht ein Bußgeld von 30 bis 70 Euro und auch ein Punkt in Flensburg. Zudem erhalten volljährige Insassen selbst den Bußgeldbescheid und müssen die verkehrsrechtlichen Konsequenzen tragen.

So kann Sie ein Anwalt rund um die Gurtpflicht unterstützen

Bei der Missachtung der Anschnallpflicht hilft Ihnen ein Rechtsanwalt für Verkehrsrecht durch das gesamte Bußgeldverfahren. Dabei steht er Ihnen nicht nur als Berater tatkräftig zur Seite, sondern versucht auch ein möglichst geringes Bußgeld für Sie zu erreichen. Wenn Sie zudem der Meinung sind, dass der Vorwurf nicht stimmt, kann der Anwalt den Einspruch fristgerecht übernehmen. Auch bei allgemeinen Unsicherheiten zur Anschnallpflicht sollte man sich an einen Juristen wenden.
Was benötigen Sie jetzt?
Icon mit Anwalt
Anwalt benötigt?

Finden Sie in unserer Anwaltssuche den passenden Anwalt

Icon für weitere Informationen
Weiter informieren​

Finden Sie weitere Ratgeber zum Thema Deutsches Verkehrsrecht

Icon PDF Download
PDF Checkliste

Finden Sie in unserer Anwaltssuche
den passenden Anwalt

FAQ: Gurtpflicht

Wenn man lediglich in Schrittgeschwindigkeit fährt, also zum Beispiel auf Parkplätzen, muss man nach der Straßenverkehrsordnung nicht zwangsweise angeschnallt sein. Auch Paketboten, die in kurzen Abständen das Auto verlassen, sind von der Anschnallpflicht ausgenommen.
Die Gurtpflicht wurde in Deutschland im Jahr 1976 eingeführt. Sie galt zunächst nur für die vorderen Sitzplätze, wurde aber bereits 1979 für alle Insassen eines Fahrzeuges verpflichtend. Sie wurde aufgrund zahlreicher Verkehrstoten ins Leben gerufen.
Wer sich im Straßenverkehr nicht anschnallt, obwohl es sich um keine Ausnahme von der Pflicht handelt, hat ein Bußgeld zwischen 30 und 70 Euro und einen Punkt im Fahreignungsregister zu erwarten.
War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Geben Sie uns Feedback, damit wir unsere Qualität immer weiter verbessern können.

Rechtsquellen & Quellverweise
Das könnte Sie auch interessieren...